Campeonatos de Trabajo del Perro de Agua Español

(übersetzt: Arbeitsmeisterschaften des Spanischen Wasserhundes)
 

Das ist gar nicht so einfach wie es aussieht...auch nicht für einen Perro. Und das hier ist nur eine "Vorübung".

 

In Spanien finden regelmäßig "Campeonatos"
(übersetzt:Arbeits-meisterschaften) speziell für den Spanischen Wasserhund statt. Die Internationale Arbeitsmeisterschaft ist einmal jährlich in Arcos de la Frontera. 
Bei der Internationalen Arbeitsmeisterschaft in Arcos de la Frontera müssen die Hunde sowohl Tests im Wasser als auch an Land ablegen. Der Sieger erhält den Titel: Internationaler Arbeitschampion. Aktuell werden 3 Disziplinen im Wasser und 5 Diziplinen an Land angeboten. Der Perro musste mindestens an 3 Disziplinen teilnehmen, eine davon im Wasser. Er konnte aber auch alle Disziplinen durchlaufen, ganz wie er (bzw. sein Herrchen oder Frauchen) es möchten. Nimmt der Hund an drei Prüfungen teil, so wird die erreichte Gesamtpunktzahl durch drei geteilt. Nimmt der Hund an 4 Prüfungen teil, wird die Gesamtpunktzahl durch 4 geteilt usw.
Die Arbeitsmeisterschaften werden nach der von der Asociación Española del Perro de Agua Español aufgestellten Satzung von 2002 (Überarbeitung in 2009) ausgetragen.

Im Wasser:

1. Gegenstände aus dem Wasser holen: Distanz zum Ufer 20 - 25 Meter.
Der Hund hat zwei Versuche. Schafft er es nach dem zweiten Versuch nicht erhält er 0 Punkte für diesen Teil.

2. Tauchen: in 1 Meter Tiefe. Diese Disziplin kann sowohl in einem See als auch in einem Pool stattfinden.
Der Hundeführer wirft den Gegenstand auf Anweisung des Richters. Der Hund darf ins Wasser springen oder laufen oder auch, je nach örtlicher Gegebenheit, von einem Steg oder Felsen springen.
Die Bewertung vollzieht sich wie folgt:
Wenn der Hund taucht und den Gegenstand herausholt: 10 Punkte.
Wenn er taucht und den Gegenstand nicht hochbringt:7 Punkte.
Wenn er nur mit dem Kopf untertaucht: 5 Punkte.
Der Hund hat dabei 5 Versuche. Der Hundeführer darf einen Stein in Richtung des Gegenstandes werfen. Hierfür werden ihm jedoch pro Stein 5 Strafsekunden angerechnet.


3.  Die Rettung von Schiffsbrüchigen (Prueba de Rescate y Salvamento de Náufragos.):
Eine Puppe, die zwischen 50 und 60 kg wiegt, oder eine von der Organisation bestimmte Person befindet sich auf einem Surfbrett. Distanz zum Ufer: 20 – 25 Meter. Der Spanische Wasserhund muss das Surfbrett holen. Der Hundeführer darf wieder bis zu drei Steinen als Hilfestellung werfen. Es werden pro Stein 5 Strafsekunden abgezogen. Diese Prüfung darf noch einmal wiederholt werden. Die beste Zeit wird gewertet. 

 

Zusätzlich zur Wasserarbeit sindfolgende Disziplinen  an Land zu bewältigen:

1. Durchlaufen der Pista de Catástrofe y Salvamento
(könnte mit Katastrophen- und Rettungsparcours übersetzen werden).

Dieser ist ca.1,80 Meter hoch und besteht aus 7 Abschnitten
.
Er beginnt mit dem heraufsteigen einer Leiter. Danach muss der Hund über verschiedene Hindernisse laufen oder durch sie durchlaufen (Röhre) bis er schließlich wieder eine Leiter hinuntersteigt.  

2. Aportieren von Gegenständen nach Zeit (z. B Tennisball). Der Hund beschnuppert zuvor den Ball, den der Hundeführer dann nach Anweisung des Richters versteckt. Die Entfernung wird von der Organisation festgelegt. 

3. Suche von Gegenständen:
Insgesamt werden 5 Pappkartons aufgestellt. In einem dieser Pappkartons wird ein Tennisball versteckt. Der Hund muss diesen finden. 

4. Personensuche:
Eine Person versteckt sich in einem Abstand von ca. 80 Metern vom Hund hinter einem Baum oder Gebüsch. Diese Person darf nicht der Hundeführer selber sein. Anhand des Geruches eines Gegenstandes der Person macht sich der Hund auf die Suche.

5. Klettern und abspringen:
Hierbei muss der Perro eine Schrägwand/Rampe hoch- und runtergehen oder abspringen.
Hierbei muss der Spanische Wasserhund eine Schrägwand/Rampe hoch- und runtergehen. Die Seitenwände sind 2,30 Meter lang. Der Hund beginnt aus einer Distanz von 5 Metern zur Rampe. Hilfsmittel (z. B. ein Ball, den man an die Rampe hält) sind zur Animation des Hundes erlaubt.

Der Richter gibt das Startzeichen: "auf die Plätze, fertig, los". Auf Spanisch: "preparados, listos, ya".

(Britta Tillmann-Weleda - in Anlehnung an die Satzung der
Asociación Española del Perro de Agua Español)


 

 



                     

 


powered by Beepworld